Montag, 25. November 2013

Freeletics: Woche 3 von 15

Tag 1: POSEIDON. Wieder die Geschichte mit der in Summe 50 Klimmzügen und 50 Liegestützen. Aber damits nicht so "einfach" ist, werden davor noch 100 sec lang so viele Klimmzüge wie möglich gemacht (ganz zu schweigen von den MAX Jumps 5 min lang davor).
Ergebnis: die Adern springen mir fast aus den Schultern, meine Töchter haben Angst vor mir, weil sie meinen, Hulk Junior ist plötzlich im Wohnzimmer ...

Tag 2: Was Neues. HERA. Sie möchte mir anscheinend endlich das Hoch-Springen richtig beibringen. Eine Serie von Jumps und 400m Läufen und kurzen Pausen dazwischen. Ihr ist es egal, dass es gerade wieder zu regnen begonnen hat. Mir auch. Ich bin erstaunt und begeistert, dass das Springen schon viel besser klappt. Schaffe schon eine Serie von 20 Sprüngen ohne Abzusetzen - kein Zwischenschwingen mehr mit den Armen nötig.

Tag 3: Ihr erinnert euch, wie ich Woche 1 unter DIONEs ewigem Baumuskeltraining gestöhnt habe? Da ist sie wieder. Aber diesmal schickt sie mich zuvor noch durch ARES, einer Serie von Klimmzügen, Klappmesser und 80m Sprints. Meine längste Trainingseinheit bisher, in Summe etwas über 50min (+ 5 min Pause dazwischen).

Tag 4 ist ident mit Tag 2 (sogar leichter Regen ist wieder mit dabei ;-)), Tag 5 ident mit Tag 1. Obwohl ich schon langsam etwas müde werde, kann ich die Workouts in deutlich kürzerer Zeit durchführen! (Tag 6: Kicken)

Fazit der Woche:
  1. Ab Tag 3 hab ich einen neuen, ganz schön vehementen Muskelkater mit dabei: am oberen Rücken, zwischen den Schulterblättern. Schätze der kommt von den vielen Jumps, bei denen die Arme (ohne dass man es wirklich merkt) fest mit schwingen. Ist ein gutes Gefühl, da dadurch die Schultern nach hinten gezogen werden und die Haltung des Oberkörpers aufrechter wird.
  2. Unglaublicher schneller Fortschritt bei den Jumps. Jetzt schaff ich z.T. schon 30 Stück in Serie, ohne abzusetzen!
  3. Rückenschmerzen in Lendenwirbelbereich. Da bin ich anscheinend die Jumps an Tag 4 zu wild angegangen. Fühlt sich gleich an wie manchmal am Tag nach einem Hallenkick. In Zukunft werde ich vor den Jumps besser etwas aufwärmen und ein paar Bauchmuskelübungen machen zur Stärkung. Zum Glück ists am nächsten Tag schon wieder fast ganz gut.
  4. Obwohl ich mich an Tag 5 schon etwas ausgelutscht fühle, kann ich das Workout gut über die Runden bringen - in kürzerer Zeit als an Tag 1. Ich merke, dass mein Körper mit der intensiven Belastung schon besser zu recht kommt, die Regenerationsphasen zwischen den Wiederholungen sind schon spürbar kürzer, ich kann die Verschnaufpausen kürzer halten!

https://www.freeletics.com/index.html#oid=1042_5


Keine Kommentare:

Kommentar posten