Freitag, 15. November 2013

15 Wochen hartes Fitnesstraining. Warum überhaupt?

Die Spuren der Zeit

38 Jahr', es naht graues Haar.
Die goldenen Jahre der körperlichen Höchstleitungsfähigkeit sind wohl vorrüber. Als Ersatz dafür steigt die Verletzungsgefahr bei sportlicher Betätigung.
Ich merke es bei mir, und auch bei Freunden meiner Altersklasse.

Auch wenn ich 1-2 mal die Woche (in einer Hobby-Liga) Hobby-Fußball spiele und mich dazwischen auch gern mal aufs Mountainbike setzte, auf einen Berg wandere, Klettere oder mich sonst wie sportlich betätige.
Wenn man seit 8 Jahren hauptberuflich den ganzen Tag als Softwareentwickler vorm Computer sitzt, so geht es doch mit der Zeit irgend wie bergab mit der Fitness. Dafür machen aber langsam immer häufiger körperliche Gebrechen auf sich aufmerksam. Einer von vielen bin ich mittlerweile, der auch bereits sein Kreuz mit dem Kreuz hat.

Meine Schienbeine waren unter meinen Kicker Freunden immer gefürchtet, mein Körper zählte als unzerstörbar. Bis dann eines Tages doch der 1. Bändereinriss und später ein knöcherner Ausriss passierten und diese Illusion brutal zerstört wurde. Ende der Unsterblichkeit.

Ein wager Traum kehrt zurück

Und dann erinnere ich mich tief in meinem Inneren an die Moment vor vielen Jahren, als ich fast täglich das Knirschen der Räder auf den Schienen hörte, wusste, dass ich noch etwa 20 sec Zeit hätte, ehe sich der eiserne Vorhang schließen würde, ich die Stiegen runter, quer durch den Park der Straßenbahn hinterher fetzte, in letzter Sekunde noch das Bein in die schließende Tür brachte und siegessicher einstieg.

Es fühlte sich mehr an wie ein Flug, über Rasen, Wurzeln und Randsteine. Meine Beine rotierten wie zwei Kolben in einem Motor und ließen mich in windeseile über den Platz fegen.
Der Puls war in die Höhe geschnellt, aber als ich schließlich da stand, in der anfahrenden Straßenbahn, fühlte ich mich nicht als müsste ich gleich kotzen. Ich spürte das pulsierende Leben in mir und meinem Körper verlangte nach mehr.

War's das? Ist die Zeit vorbei?
Bis vor kurzem war ich der Meinung. Doch plötzlich hab ich was gefunden, was eine neue Idee in mir entfacht hat.
Es ist etwas, was mich wieder zurück bringen kann, vielleicht sogar in eine ganz neue Dimension der körperlichen Fitness.

https://www.freeletics.com/index.html#oid=1042_5

Die Freeletics Erfahrungsberichte und Videos und meine ersten eigenen Erfahrungen mit den Freeletics Workouts haben mich überzeugt von den Möglichkeiten dieses hochintensiven Fitnessprogramms. Und das mit sehr wenig Zeitaufwand! Weil mans quasi überall machen kann, und so gut wie nix dafür braucht - ausser seinen eigenen Körper.

Der letzte Klick, beim Kauf des 15 Wochen Coaches, hat ganz schön was an Überwindung gekostet. Nicht wegen dem Geld, das ist damit sicher gut investiert in meine Gesundheit. Sondern weil ich wusste, dass es dann keinen Schritt mehr zurück gibt.

Ich habe geklickt. Und jetzt bin ich gespannt was passiert.
In 15 Wochen werd' ich wissen, wie man sich fühlt, nach dem man durch die Freeletics-Hölle gegangen ist.

Macht wer mit?
Wo sind die wahren Helden? ;-)
Wer ist noch bereit für eine "Transformation"?

https://www.freeletics.com/index.html#oid=1042_5

Keine Kommentare:

Kommentar posten